In Teil 1 und 2 unserer Serie ging es um die Auswahl der Mitarbeitenden und Führung. Mit Teil 3 möchten wir Ihnen Inspirationen für Ihre Teamentwicklung zur Erfolgsförderung mit Hilfe von Diversität geben.

Eine faire Leistungsbeurteilung, gleicher Zugang zu hochkarätigen Projekten, Beförderungen und Gehaltserhöhungen auf Basis des tatsächlichen Verdienstes der Mitarbeiter*innen, sind der Schlüssel zum Erfolg eines Teams. Dr. Monika V. Kronbügel (PhD.), CEO von Global DiVision, weiß aus langjähriger Erfahrung, dass „Mitarbeiter*innen, die Minderheiten angehören, sich in Unternehmen meist stärker bewähren müssen, und dass bei weißen, männlichen Teamkollegen nicht selten Verhaltensweisen gebilligt werden, die man bei Kolleg*innen aus Minderheitsgruppen so nicht akzeptieren würde.“ Auch der Aufstieg im Unternehmen ist laut zahlreicher Untersuchungen für männliche Mitarbeiter leichter als beispielsweise für People of Color oder Frauen.

Mit den folgenden Maßnahmen können Sie Stolpersteine bei Leistungsbeurteilungen und Beförderungen umgehen:

1. Legen Sie eindeutige Bewertungskriterien fest.
Konzentrieren Sie sich auf die tatsächlichen Leistungen, statt auf das eingeschätzte Potenzial und orientieren Sie sich bei jeder Beurteilung an vorher festgelegten Maßstäben, die so viele Daten und präzise Formulierungen wie möglich liefern.

2. Ziehen Sie eine klare Trennlinie zwischen Leistung und Potenzial sowie zwischen Persönlichkeit und Fähigkeiten.
Sollte das Potenzial für Ihr Unternehmen eine wichtige Rolle spielen, sollte dieses in einem separaten Arbeitsgang bewertet werden. Die Beurteilungskriterien sollten zudem klar definiert sein.

3. Sorgen Sie für Chancengleichheit in puncto Eigenwerbung.
Geben Sie allen Mitarbeiter*innen konkrete Werkzeuge zur Bewertung ihrer eigenen Leistungen an die Hand. Eine kurze Liste von Bewertungskriterien kann dazu beitragen, den Zwang zur Bescheidenheit oder zur potentiellen Selbstüberschätzung zu verhindern.

4. Erklären Sie, wie Schulungs-, Beförderungs- und Gehaltsentscheidungen getroffen werden, und halten Sie sich daran.
Erarbeiten Sie eine Strategie zur Anonymisierung, um sicherzustellen, dass bei einer Beförderung alle Kandidat*innen fair behandelt werden. Dies kann über eine farbcodierte Liste realisiert werden, die klare Vorgaben dafür enthält, welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um befördert zu werden.

Veränderungen der Unternehmenskultur sind wichtig, nur leider lassen sich diese nicht über Nacht bewerkstelligen. Doch zum Glück können Sie gleich heute damit beginnen.

Sprechen Sie mit uns über Ihr individuelles Fairness-Programm…