Sie kennen das sicher: die Tage vor dem Urlaub sind voll mit Aufgaben, die noch erledigt – Gespräche, die noch geführt – Papiere, die noch abgegeben werden müssen. Es umschleicht einen das Gefühl, man müsse für seine 2 Wochen Urlaub regelrecht büßen – erst recht, wenn nach dem Urlaub ein übervoller Schreibtisch „hallo“ sagt.

Richtige Urlaubsvorbereitung fängt nicht mit dem Packen der Koffer an. Auch im Büro gibt es einige Dinge, die rechtzeitig und vollständig erledigt, die Qualität Ihrer freien Tage deutlich erhöhen. „Das ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaften, so Dr. Monika V. Kronbügel, weißt z. B. darauf hin, dass bei hektischen Übergaben auf den letzten Drücker oft wichtige Details vergessen werden. Daraus resultierende Rückfragen belasten dann Ihre freie Zeit.“

Also planen Sie die Übergabe rechtzeitig. Geben Sie einzelne Projekte vielleicht schon eine Woche vorher ab – dann können Sie Nachfragen noch vor Ihrem Urlaub beantworten.

Informieren Sie Ihre Kunden und Geschäftspartner über Ihren Urlaub und kommunizieren Sie Ihren Vertreter. Nutzen Sie die automatische Benachrichtigung Ihres Email-Programms, um über Ihren Urlaub und den Kontakt zu Ihrer Vertretung zu informieren. So minimieren Sie die Mails während Ihrer Auszeit und um das ständige Bedürfnis einen Blick in das berufliche Postfach zu werfen, zu verhindern, eignet sich auch ein abgesprochenes „Alarmsignal“. Wenn es wirklich brennt, können die Kollegen beispielsweise eine kurze Nachricht über einen Messenger-Dienst schicken. Dann wissen Sie: „Jetzt ist es dringend!“ und denken nicht andauernd daran, Ihre Mails zu kontrollieren, weil ja vielleicht irgendetwas passiert ist.

Legen Sie nicht gleich alle Termine auf Ihren ersten Arbeitstag nach dem Urlaub. Es warten sicher einige unerledigte Dinge auf Ihrem Schreibtisch. Machen Sie Ihre Erholung nicht gleich durch 16 Stunden Tage wieder zunichte.

Selbst-Management mit Global DiVision